Urheberrecht heute
Das Gesetz: eine undurchdringliche Paragraphenwelt.

Urheberrecht heute

Solche Schwierigkeiten hat der Mann vom Lande nicht erwartet;
das Gesetz soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er,
aber als er jetzt den Türhüter in seinem Pelzmantel genauer ansieht […],
entschließt er sich, doch lieber zu warten, bis er die Erlaubnis zum Eintritt bekommt.
(Franz Kafka: Vor dem Gesetz)

 

Recht und Gesetz verbergen sich – vielleicht ähnlich wie in Kafkas Erzählung Vor dem Gesetz – meist hinter hohen Mauern in einem Bezirk, zu dem einfache Menschen kaum zutritt haben. Und deswegen wollen wir einmal über die Mauer spähen, um uns wenigstens einen knappen Überblick über die Grundzüge des Urheberrechts zu verschaffen.

Jegliche Form von kultureller Produktion findet, insbesondere wenn sie in irgendeiner Weise kommerzialisiert wird, in einem Kontext statt, der weit über die unmittelbar Beteiligten Instanzen – KünstlerInnen und ihre Werke – hinausreicht. Die Beziehungen zwischen allen relevanten Instanzen regelt heute das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte mit seinen 143 Paragraphen. Es ist seit 1966 in Kraft und basiert auf dem Welturheberrechtsabkommen von 1952.

UrheberInnen

Abb. 1: Globale Justitia.

Wer schöpferisch tätig ist und ein Werk hervorbringt, ist einE UrheberIn (§7). Und wer UrheberIn ist, hat prinzipiell die alleinige Verfügungsgewalt über die schöpferisch hervorgebrachten Werke. UrheberInnen kennzeichnen ihre Urheberschaft üblicherweise mit einem Namen (auch mit einem Pseudonym) auf dem Werk (§10). Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tod der UrheberIn (§64) und wir nach dem Tod der UrheberIn vererbt (§28).

Die Verwertungsrechte halten fest, dass allein die UrheberIn ihre Werke vervielfältigen, verbreiten oder ausstellen darf (§15). Dabei dürfen Werke allerdings von anderen dazu verwendet werden, eigene selbständige, d.h. nicht kopierte, Werke zu schaffen. Die Zustimmung der UrheberInnen der verwendeten Werke ist dafür nicht nötig (§24).

Urheberrecht und Nutzungsrecht

Eine wichtige Unterscheidung besteht zwischen dem Urheberrecht und dem Nutzungsrecht. Während das Urheberrecht von selbst gegeben und nicht übertragbar ist (§29), sobald eine Person ein Werk hervorbringt und zur UrheberIn wird, müssen Nutzungsrechte explizit eingeräumt, verhandelt und je nach Situation auch vertraglich festgeschrieben werden (§29).

UrheberInnen räumen anderen üblicherweise Nutzungsrechte an ihren Werke ein. Denn meist verfügen AutorInnen nicht über Druckerpressen und Vertriebskanäle, sodass sie auf Verlage angewiesen sind. MalerInnen wiederum besitzen meist keine eigenen Ausstellungsräume oder gar Museen. Und KomponistInnen brauchen ein Konzerthaus mit Orchester, das die Werke aufführt.

UrheberInnen können dabei entscheiden, ob sie ein einfaches Nutzungsrecht (andere dürfen das Werk auch verwenden) oder ein ausschliessliches Nutzungsrecht (nur die InhaberIn des Nutzungsrechts darf das Werk verwenden) einräumen möchten (§31). Dabei ist es den InhaberInnen von Nutzungsrechten auch in eingeschränktem Rahmen erlaubt, Änderungen am Werk vorzunehmen (§39). Denkbar sind, wenn es um Texte geht, zum Beispiel nachträgliche Korrekturen der Rechtschreibung oder eine veränderte Buchgestaltung bei einer Neuauflage.

Wie wird der Kraken Verlag mit seinem unkonventionellen Konzept kollektiver Bücher wohl mit dem Urheberrecht umgehen? Kollektive Bücher haben kollektive UrheberInnen. Ja? Tentakelt, wenn ihr dafür oder dagegen sei, andere Ideen oder weitere Informationen habt und euch ein Bild von der Urheberrechtslage gemacht habt.

Quellenangaben

Literatur: Gesetze im Internet (https://www.gesetze-im-internet.de/).
Titelbild: Das Gesetz: eine undurchdringliche Paragraphenwelt (https://pixabay.com/de/photos/paragraf-paragraph-buch-recht-jura-2546124/).
Abbildung 1: Globale Justitia (https://pixabay.com/de/photos/lady-justice-rechtsgrundlage-gesetz-2388500/).


Nimm Kontakt zu uns auf:

tentakeln

 

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar