You are currently viewing Selbständigkeit: Phase II (Steuerliche Erfassung)
Selbständigkeit – endlich autonom bei der Arbeit.

Selbständigkeit: Phase II (Steuerliche Erfassung)

Die Digitalisierung sorgt oft für eine Vereinfachung der Abläufe. Allerlei bestelle ich über das Internet und kriege es direkt ins Haus geliefert. Für viele Geschäfte brauche ich das Haus nicht mehr zu verlassen. Bahntickets buche ich ebenso online wie Teilautos. Das ist bequem. Aber in manchen Fällen funktionieren die digitalen Systeme nur mangelhaft. Und dann ist der alte analoge Weg doch eine unerwartete Erleichterung.

Analoges Formular auf digitalem Weg

Da das korrekte Ausfüllen des Online-Formulars zur Steuerlichen Erfassung auf Elster beinahe unmöglich war, wurde mir auf meine Email-Anfrage hin das analoge Formular zugeschickt. Natürlich ist auch dieses Formular ein PDF und ich erhalte es per Email. Aber das Online-Formular kann ich umgehen.
 

Elster – Ihr Online-Finanzamt
Abb. 1: Elster – Ihr Online-Finanzamt.
 

Also drucke ich das Formular erst einmal aus. Mir ist klar, dass ich mir die Kosten für eine Zustellung per Post sparen will. Und so muss ich das Formular hinterher wieder mit dem Scanner digitalisieren, um es per Email an das Finanzamt schicken zu können. Aber diesen Aufwand nehme ich gerne auf mich.

Stift statt Tastatur

Oft geht es auch im digitalen Zeitalter nicht ohne Papier und Stift
Abb. 2: Oft geht es auch im digitalen Zeitalter nicht ohne Papier und Stift.

Selbstredend kann ich mit dem PDF nach Gutdünken verfahren. Da steht mir kein elektronisches System im Weg, das da und dort bemängelt, ich hätte das Formular nicht korrekt ausgefüllt, und mich am Abschicken hindert. Also fülle ich aus, was ich ausfüllen kann.

Und dann geht das Dokument wieder zum Finanzamt. Corona trägt natürlich wesentlich zur Erschwerung dieser Abläufe bei. Schliesslich sind die Finanzämter komplett für Besuche geschlossen. Es ist also unmöglich, einen direkten Beratungstermin zu erhalten.

Telefon statt Treffen

Nach einige Tagen erhalte ich einen Anruf. Das Formular sei eingegangen, sagt die freundliche Frau am Telefon. Es bestünden aber noch ein paar Unklarheiten. Insbesondere hätte ich nicht angegeben, ob ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen wolle. Und dann sei die Frage zu klären, ob ich eine Umsatzsteuernummer brauche.

Natürlich will ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Nennenswerte Umsätze erwarte ich so schnell keine. Ob also auch die Umsatzsteuernummer hinfällig ist? Tatsächlich ist sie dies nicht. Denn Geschäfte mit anderen EU-Ländern könnten durchaus der Umsatzsteuer unterliegen. Ich bin froh, dass mir das alles so lange erklärt wird, bis ich es verstehe.

Im Gegensatz zum digitalen Elster ist das Telefonat eine Wohltat. Wie freundlich die Frau mich berät. Und wie ich endlich sicher sein kann, dass alles korrekt abgewickelt ist. Erst einmal atme ich auf. Aber natürlich wird wieder ein Brief kommen…
 

Quellenangaben

Titelbild:
Selbständigkeit: endlich autonom bei der Arbeit (Gerd Altmann, https://pixabay.com/de/photos/autonomie-hand-halten-finger-298476/).
Abbildung 1: Elster: Das Online-Finanzamt (https://www.elster.de/eportal/start).
Abbildung 2: Oft geht es auch im digitalen Zeitalter nicht ohne Papier und Stift (StartupStockPhotos, https://pixabay.com/de/photos/sch%c3%bcler-eingabe-tastatur-text-frau-849822/).

Nimm Kontakt zu uns auf:

tentakeln

 

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar